Dieses Jahr Weihnachtspollen?

Der Dezember ist eigentlich eine friedliche, pollenfreie Zeit. Ein Bollwerk aus Schnee und Eis gegen die kleinen Angreifer.  Die ersten Frühblüherpollen tauchen normalerweise nicht vor Anfang/ Mitte Januar auf.  Nun warnt uns Karl-Christian Bergmann, der Leiter der Allergie-Ambulanz an der Berliner Charité, vor den ersten Haselpollen IN DEN NÄCHSTEN TAGEN. Das hieße, Haselpollen an Weihnachten, ein ganz neues, unangenehmes Szenario.

Allerdings prognostiziert die FU Berlin den ersten Pollenflug erst für Januar. Die Information stammt vom 23.12., während die Schreckmeldung mit den Dezemberpollen einen Tag älter ist, vom 22.12.. Vielleicht gab es über Nacht einen Wetterumschwung?

Jetzt, außerhalb der normalen Pollensaison, befinden sich auch viele Informationsdienste in „Winterruhe“, so dass man sich nicht darauf verlassen kann, gewarnt zu werden.

Und was sagt Dr. Wachter dazu? Er schreibt nichts von einer konkreten Dezemberpollengefahr, aber:

im Südwesten stehen einige Haseln schon in den Startlöchern! (20.12.11)

Lieber Dr. Wachter, das klingt bedrohlich. Wenn Sie uns schon in Panik versetzen, dann könnten Sie die Gefahr doch auch ein wenig  konkreter erklären.

So kann ich nur Daumen drücken, dass wir ein weißes und kein polliges Weihnachten bekommen. Aber selbst wenn jetzt Pollen FLÖGEN, hört es auch wieder auf, sobald es winterlich kälter wird.

Frohe Weihnachten trotzdem!

Das Kreuz mit der botanischen Verwandtschaft

Die Hauptsaison für Birkenpollen ist April. Doch leider bringt eine Birkenpollenallergie bei vielen auch eine Empfindlichkeit gegenüber Hasel- und Erlenpollen mit sich. In dem Fall kann das Leiden schon im Januar einsetzen.

Was ich sagen möchte: Wer bis jetzt eine ruhige, unbehelligte Frühlingssaison hatte und wirklich nur auf die Birke reagiert, der/die hat richtig Glück gehabt und kann sich freuen!!! Vielleicht hilft dieser Gedanke, die schlimme Saison besser zu überstehen. Sie ist nicht soooo lang.

Das Problem ist, dass Hasel und Erle botanisch mit der Birke verwandt sind. Das heißt, die Allergene ähneln sich und unser Immunsystem kann sie nicht richtig auseinanderhalten. (Wikipedia: Birkengewächse) Auf diese Weise kommen ja auch Kreuzallergien bei Nahrungsmitteln zustande. Da  erkennt unser Körper bestimmte Muster, „Epitope“,  am Apfel als birkig und gerät in Alarmbereitschaft. (Wikipedia: Kreuzallergien)

Freunde und Freundinnen des Gruseltrips schauen gerne mal hier und hier in die Liste. (Runterscrollen) Da steht, wogegen man alles eine Kreuzallergie entwickeln kann, wenn man auf Birkenpollen reagiert.

Das ist nichts für HypochonderInnen! Oder merkt Ihr nicht auch dieses leichte Kratzen im Hals, wenn Ihr an einer HOPFENBUCHE vorbei geht? Findet Ihr nicht die EDELKASTANIE auffällig harmlos??!! 😉

PS: Vielen Dank an Sylvia für ihr Kommentar, der mich zu diesem Artikel inspiriert hat.

Glück gehabt, vorerst kaum Pollen

Letzte Woche sah es verdammt finster aus: Die Temperaturen stiegen frühlingshaft, die Sonne schien und die Haselbommeln blühten auf. Der eine oder die andere von uns kriegte schon Niesanfälle– und die Krise.

Jetzt aber, nach dem rasanten Temperatursturz, ist von der Belastung kaum mehr was zu merken. „Kaum mehr was“ heißt: Bei uns in Berlin nichts, im Rhein-Main-Gebiet anscheinend nur ein wenig.

Die absolute Ausnahme sei dieser mäßige Pollenflug dort, schreibt Wetter online. Insgesamt trete Pollenflug zur Zeit nur sporadisch und schwach auf. Und das solange die kalte Witterungsphase anhält! Für Berlin heißt das bis Mitte Februar, den Wettervorhersagen nach! Also Langfristwettervorhersage für deine Region rausgesucht und gefreut!

Wer weiß, vielleicht verläuft die Pollensaison 2011 ja ganz gimpflich, wenn wir schon zu Beginn so ein Glück haben…

Es geht schon los (2011 )

Leider ist es soweit, die Hasel startet ins neue Jahr. Die pollenfreie Zeit, sie war sehr schön, sie ist vorbei. 
Wer am richtigen Ort wohnt, hat Glück und bleibt noch ein paar Tage verschont. Wetteronline.de spricht von sporadischen Haselpollen entlang des Rheins. Pollenflug-nord.de vermeldet für die Messtelle Freiburg starken (!!) Pollenflug.

Ich hoffe aber noch auf eine pollentechnische Kehrtwende: Die werden alle abfrieren! Zumindest bei uns in Berlin soll es jetzt nochmal deutlich unter null Grad werden. Ich hoffe, dass die Haselpollen jetzt aufgeblüht sind und dann eiskalt erwischt werden. Vernichtet!!! Das funktioniert aber nur, wenn sie keine schützende Regen-Eisschicht bekommen, hab ich mir sagen lassen.

Die Haselnuss als Stadtbaum

Ich wohne in der Großstadt. Der Vorteil ist, dass vor meinem Fenster kein Haselstrauch steht. Das dachte ich zumindest bis jetzt. Nun musste ich aber dazulernen: Es gibt die Hasel auch in Baumform. Und diese sogenannte Baum-Hasel wird gerne als Strassenbaum in der Stadt gepflanzt. Zum Beispiel in meiner Strasse! Es geht ihr dort gut, sie blüht üppig.
Ursprünglich stammt sie gar nicht von hier, sondern aus Südosteuropa. Ich bin ja sonst für Mulitkulturalismus, aber diesmal nicht. Die soll gefälligst dahin zurückgehen, wo sie hergekommen ist!

Nach welchen Kriterien wählt das Grünflächenamt in Berlin die Strassenbäume aus? Wäre es zuviel verlangt, auf die drei schlimmsten Allergieschleudern zu verzichten? Letztes Jahr wurden am Nachtigalplatz (sic!) sogar junge Birken gepflanzt.

Übersichtskarte: Blütezeit Hasel und Erle

Der Deutsche Wetterdienst hat endlich auch Erle und Hasel in seine Blütezeit- Datenbank aufgenommen. Er sammelt Jahr für Jahr Daten zum Blühbeginn und Blühende verschiedener Pflanzen und stellt sie übersichtlich in Kartenform dar. Bisher ging es dem DWD  um Kulturpflanzen, Zielpublikum waren vermutlich Bauern. Aber nun hat er anscheinend begriffen, welch große Gefahr für die Bevölkerung von Hasel  und Erle ausgeht.  Ich gratuliere zu der Erkenntnis und freue mich, dass der DWD  sich der Aufgabe endlich-endlich angenommen hat.

Im Unterschied zu Pollenvorhersagen zeigt die Karte, wie weit die feindliche Pflanze mit ihrer Pollenausschüttung schon fortgeschritten ist. Griffig in Prozentzahlen gefaßt, eignet es sich gut zum Hoffnung schöpfen oder um seine Panik mit Fakten zu unterfüttern. Der jetzige Stand: Erle Blühbeginn Meldequote 11%, klingt zum Beispiel nicht so schön. Erle Blühende Meldequote 100% ist die Meldung, auf die wir warten. Oder natürlich Erle vom Blitz getroffen Meldequote 100%.

Da Hasel und Erle neu in der Datenbank sind, gibt es bisher erst wenig Daten.  Zu Hasel steht noch gar nichts drin, was etwas verwunderlich ist.  Denn ich brauche bloß aus der Haustür zu gehen und sehe Haseltrotteln in Hülle und Fülle. Komisch…..

Update: Birke ist seit Kurzem auch drin!

Pollenstart eingefroren

Der erste Teil der Pollensaison 2009 verläuft optimal. Selbst jetzt, Mitte Februar, ist kaum etwas zu spüren. Pollenflug Nord:

„Der Hasel- und Erlenpollenflug im Nordwesten stockt erneut. Das winterliche Wetter macht´s möglich.“

In der grafischen Darstellung sieht man, wie wir bis jetzt verschont wurden. Hannover ist in 2009 eine flache Linie auf der Null. Im Gebiet Weser-Ems ist eine kleine Spitze bei Anfang Februar zu sehen. Doch die ist im Vergleich zum Jahresschnitt (Delmenhorst 82-08) lächerlich niedrig.  Der höchste Punkt in 2009 ist eine Pollenbelastung von 4/m³ auf der Skala, während es im Jahresschnitt 11 waren.  Normalerweise wäre sie also fast dreimal so hoch!

Ein anderes erfreuliches Detail: Wir haben anscheinend die Hälfte der durchschnittlichen Haselblühzeit hinter uns gebracht!  Ende März ist Feierabend.