Horror im Hinterhof

Ich hatte heute ein schlimmes Erlebnis: In meinem Hinterhof ist Ambrosia!! 😦

Da bin ich jeden Tag dran vorbeigegangen, nichtsahnend. Aber weil ich gestern für Euch die Merkmale aufgeschrieben habe, hab ich sie plötzlich erkannt. Hühnerfuß-Blatt, unten grün. Behaarter Stengel, Leuchterkerzen-Blüten, paßt alles haargenau. Viel kleiner als ich gedacht hätte, nur so 20 cm hoch.

Was tut man in so einer Situation als verantwortungsbewußte Bürgerin? Richtig: Man rennt panisch ins Haus, macht alle Fenster und Türen zu und wartet bis die Gefahr weggeht.

Naja, nach einer Weile beschloß ich,  sachlich an das Problem heranzugehen. Erstens: Foto machen und an eine Ambrosiameldestelle schicken. Done.  Zweitens: Gummihandschuhe besorgen. Drittens: Das Zeug ausreissen, in den Hausmüll schmeissen. Erstmal ist es an Punkt zwei gescheitert, weil die Gummihandschuhläden geschlossen haben. Aber morgen wird Frau von und zu Ambrosia ihr blaues Wunder erleben!!

Es ist erschreckend, ich wusste nicht, dass das Kraut schon so nah ist. (Hannover!!!) Jetzt werd ich doppelt gut aufpassen, jetzt will ich es wissen. Schaut Euch doch auch nochmal die erkennungsdienstlichen Hinweise an, aber erschreckt nicht, wenn Ihr plötzlich merkt, dass Ihr längst vom Feind umgeben seid. Würde mich mal interessieren, ob und wo Ihr das Zeug auch findet.

Advertisements

Jagd auf Ambrosia

Foto: Agroscope ACW

Sie ist auf Eroberungskurs. Super-aggressiv und super-allergienauslösend breitet sie sich aus: Ambrosia, das Horrorkraut.

Es muss dringend landesweit ausgerupft werden, aber niemand organisiert das. Ich hatte es ja schon mal erwähnt. Wenn z. B. Banken oder die Automobilindustrie bedroht wären, statt nur sowas unwichtiges wie Gesundheit, würde es schon Gesetze, Kontrolleure und Maßnahmen dafür geben.

Bis dahin müssen wir selbst rupfen. Aber wer weiss schon, wie das Zeug aussieht? Es ist doch einfach ein grünes, mittelgroßes Blattzeug wie tausend andere auch. Nicht mal n auffälligen Stengel wie die Birke hat es. Ist Euch aufgefallen, dass Ambrosia eine Art Gehirnwäsche auf uns ausübt? Über die Augen. Man guckt sich Fotos an und zwei Minuten später weiß man nicht mehr, wie sie aussieht. Unheimlich!!!

Deswegen fordere ich euch auf! Wehrt euch! Druckt Steckbriefe aus und verteilt sie überall! Zwingt Eure Freunde, Verwandte oder Feinde mitzumachen. Ich werde mal einen Steckbrief  zum Download hier hinstellen, aber es fehlt noch ein Blattfoto unter freier Lizenz. („Wie Urheberrecht die Rettung der Welt verhindert“ ist ein interessanter Artikel, der in dieser Variante noch zu schreiben wäre.)

Mögliche Gegenargumente entkräfte ich mal schnell: Weiterlesen

Ambrosia

Ambrosia ist ein wahres Horrorkraut, eingewandert aus Nordamerika, das schon beim Hingucken Allergien erzeugt. Das blüht jetzt!!!!!

Gefährlich ist es vor allem für die Krankenkassen, denn bislang unbehelligte Menschen verwandeln sich in asthmatisch keuchende und arztkonsultierende HeuschnüpflerInnnen. In anderen europäischen Länder konnte man den rasanten Kostenanstieg durch die Ausbreitung des widerlichen Krauts bereits beobachten.

Das einzig Gute an Ambrosia ist, dass sich alle einig sind, es auszurotten. Bei der Birke sind wir noch nicht so weit. Aber die ist ja auch keine Ausländerin, sondern ein guter, deutscher Traditionsbaum.

Die Angst der Krankenkassen kollidiert leider mit dem ökonomischen Interesse der Vogelfutterindustrie. Die möchten ihr Vogelfutter so weiterverkaufen wie bisher, nämlich mit Ambrosiasamen drin. Rausmachen ist teuer. Weiterlesen

Die Birkentablette kommt

Nachdem ich letztens herumgemeckert habe, dass es eine Desensibilisierung in Tablettenform bis jetzt nur für Gräserpollen-Empfindsame gibt, während sich Birkenpollen-AllergikerInnen mit Spritzen oder (angeblich weniger wirksamen?) Tropfen herumschlagen müssen,– nun die frohe Nachricht: Sie kommt!

Zumindest eine Firma forscht zur Zeit an der „Birken-Impf-Tablette“. Wann sie fertig sind mit Forschen und uns mit ihrem Produkt beglücken, verraten sie leider nicht. Aber was kann daran so schwer sein, ein paar Pollen in Tablettenform zu pressen? Hauptsache, sie schaffen es rechtzeitig vor der neuen Birkensaison…… Sie schaffen es doch, oder? Kann so eine Forschung scheitern???

Freuen dürfen sich übrigens auch Haustaubmilben-AllergikerInnen und Ambrosia- Geplagte: Auch für sie werden spezielle Tabletten entwickelt.

….Ob danach irgendwann die Katzentablette kommt? Oder das Pferd in Zäpfchenform?

Update: Sie wird schon getestet.