Verdächtig wenig Pollen

Danke für die vielen Berichte in den Kommentaren!

Dieses Jahr scheint wirklich erstaunlich harmlos zu sein. Ich kann bisher nur über Halsschmerzen und einzelne Nieser klagen, nichts Weltbewegendes. Kein Vergleich zu einem grippeähnlichen allumfassenden Krankheitsgefühl, das ich sonst in der Birkenzeit kenne. Ich halte aber auch streng alle Pollensicherheitsvorkehrungen ein, seit Ende März schon.

Wir hatten dieses Jahr wirklich Glück mit dem Wetter: Kalt und regnerisch. Bis jetzt—*klopfaufholz*

Es könnte natürlich sein, dass für Berlin das dicke Ende noch kommt. Wer weiss!? Allerdings stehen die Birken hier alle ausnahmslos in voller Blüte und die meisten haben schon richtig satt grüne Blätter. Was soll da noch kommen?

Interessant ist auch der Unterschied zwischen den Regionen:

Anfang April hatten wir in Berlin so gut wie gar keine Pollenbelastung.  Ich hatte dann am 5.4. Besuch aus Koblenz, der hier übernachtete. Seine Straßenkleidung durfte er natürlich (!!!!!) nicht mit in mein Zimmer nehmen. Die wurde im Badezimmer deponiert.

Am nächsten Morgen betrat ich das Bad und innerhalb von Sekunden ging es los: Ich wurde von heftigen Niesanfällen durchgeschüttelt, die überhaupt nicht mehr aufhörten. Meine Augen brannten. Bis ich schließlich seine Kleidung luftdicht verpackte und dann fluchtartig das Badezimmer verließ.

Seine Kleidung war so verseucht! Wie muss dann erst das Leben in Koblenz zu der Zeit gewesen sein?

Zu den regionalen Unterschieden fand ich bei Pollenflug-Nord diese interessante Grafik. Man sieht, dass die Pollenbelastung in Ostdeutschland wirklich zuerst sehr niedrig ist. Aber warum schnellt es dann so in die Höhe? Ich merke nichts von einer angeblich sehr, sehr hohen Belastung. Ein Messfehler? Wie wird das überhaupt zusammengefasst?

Berlin: Akupunktur gegen Allergien

Wer in Berlin wohnt und wissen möchte, ob Akupunktur gegen Allergien hilft, sollte sich an Frau Dr. Schäper in der Calvinstraße wenden. Als Allgemeinärztin mit Weiterbildungen und bietet sie die Nadelarbeit  seit einiger Zeit zusätzlich an. Sie sagt, dass es in 80% der Fälle helfe. Bei manche reiche eine Behandlung, andere müssten alle zwei Wochen wiederkommen.

Dass Akupunktur gegen Heuschnupfensymptome helfen soll, habe ich schon häufiger gehört. Das Branchenbuch ist voll mit seriösen und unseriösen Anbietern. Frau Dr. Schäper erwähne ich, weil ich den Eindruck habe, dass hier auch Menschen mit kleinem oder winzigem Geldbeutel Hilfe bekommen. Wenn jemand es mal ausprobiert und in den Kommentaren davon berichtet, würde ich mich freuen. Ich kann es im Moment nicht selbst tun, weil ich gerade keine Symptome habe.

Veranstaltungshinweis

„Baumfällung – die Königsdisziplin“,  „Entasten von Baumstämmen“, „Tempo und Präzision“, das bietet morgen die 9. Deutsche Waldarbeitsmeisterschaft und Berliner Holzspektakel. „Schauen Sie den besten Profis Deutschlands beim präzisen Fällen großer Bäume zu.“  Möglicherweise läßt sich dort etwas lernen, oder der ein oder andere Kontakt knüpfen.  Wieviele der zu fällenden Bäume Birken sind, konnte ich aber nicht in Erfahrung bringen.

Vom 5. bis zum 7. Juni 2009, Treffpunkt F EZ – Berlin, An der Wuhlheide 197, 12459 Berlin. Eintritt ist frei.

Umzug trotz Pollengefahren

Es tut mir leid, dass ich Pollenblick ausgerechnet während der  SCHLIMMSTEN ZEIT  so vernachlässigt habe. Dafür kann ich jetzt  eine Frage beantworten, die den einen oder die andere bestimmt schon oft gequält hat :

Ist es eine gute Idee, mitten in der Pollenzeit umzuziehen?

Die Antwort lautet nein.

Es lauern 6 große Gefahren:

1. Schon im Vorfeld, auf der Wohnungssuche, ist man den Pollen übermäßig ausgesetzt. Wohnungssuche bedeutet, mit dem Statdplan in der Hand herumzuirren und im Straßencafe auf den nächsten Besichtigungstermin zu warten. Weiterlesen