Gerüchte zur Birke

Mir ist zu Ohren gekommen, dass der Birkenpollenflug in Koblenz vorbei sein soll. Angeblich soll dort keine Belastung mehr zu spüren sein. Und Harald aus München schrieb, dass es auch bei ihm schon viel besser sein soll. Danke für die Infos!

Hat noch jemand Birken-End-Gerüchte? Bzw. kann jemand das bestätigen oder korrigieren? Bei wem ist es noch schlimm, und wo ist es schon birkenfrei?

Advertisements

Das Kreuz mit der botanischen Verwandtschaft

Die Hauptsaison für Birkenpollen ist April. Doch leider bringt eine Birkenpollenallergie bei vielen auch eine Empfindlichkeit gegenüber Hasel- und Erlenpollen mit sich. In dem Fall kann das Leiden schon im Januar einsetzen.

Was ich sagen möchte: Wer bis jetzt eine ruhige, unbehelligte Frühlingssaison hatte und wirklich nur auf die Birke reagiert, der/die hat richtig Glück gehabt und kann sich freuen!!! Vielleicht hilft dieser Gedanke, die schlimme Saison besser zu überstehen. Sie ist nicht soooo lang.

Das Problem ist, dass Hasel und Erle botanisch mit der Birke verwandt sind. Das heißt, die Allergene ähneln sich und unser Immunsystem kann sie nicht richtig auseinanderhalten. (Wikipedia: Birkengewächse) Auf diese Weise kommen ja auch Kreuzallergien bei Nahrungsmitteln zustande. Da  erkennt unser Körper bestimmte Muster, „Epitope“,  am Apfel als birkig und gerät in Alarmbereitschaft. (Wikipedia: Kreuzallergien)

Freunde und Freundinnen des Gruseltrips schauen gerne mal hier und hier in die Liste. (Runterscrollen) Da steht, wogegen man alles eine Kreuzallergie entwickeln kann, wenn man auf Birkenpollen reagiert.

Das ist nichts für HypochonderInnen! Oder merkt Ihr nicht auch dieses leichte Kratzen im Hals, wenn Ihr an einer HOPFENBUCHE vorbei geht? Findet Ihr nicht die EDELKASTANIE auffällig harmlos??!! 😉

PS: Vielen Dank an Sylvia für ihr Kommentar, der mich zu diesem Artikel inspiriert hat.

Birkenniedergang: 52 %

Die Pollenbelastung ist in vielen Gebieten immer noch ziemlich hoch, weil das Wetter so trocken ist und die Birke dieses Jahr nicht so schnell zu Potte kommt. Es soll leider noch ein paar Tage lang so pervers sonnig bleiben.

Aber immerhin zeigt der Deutsche Wetterdienst inzwischen eine Meldequote von 52%! Und seit gestern wird die Karte „Ende der Blütezeit der Birke in Deutschland“ dann auch richtig, das heißt, mit farbigen Abstufungen dargestellt. Auf der bunten Karte kann man schön erkennen, wo es am schnellsten geht und wo die Problemgebiete liegen. Da bestätigt sich, dass z.B. Frankfurt a. M. dieses Jahr vom Birkenglück begünstigt war. Auch die Leiziger hatten es gut. Aber Norddeutschland und alle in dieser dunkelblauen Beule in Niedersachsen, mussten länger leiden. Man kann leider nicht direkt auf die Karte verlinken. Von hier aus auf Daten und Produkte gehen, dann Aktuelle Karten….

…..und dann den Niedergang der Birke täglich verfolgen…. go-go-go!!