Die Birkensituation

Auch wenn es bei manchen Vorhersagediensten noch nicht angekommen ist: Der Birkenpollenflug ist in vollem Gange.

Nach einem langen Winter ereilte uns letzte Woche explosionsartig die Birkenblüte.  Dr. Wachter spricht von „z.T. gewaltigen Pollenmengen“. Die Pest breitete sich innerhalb kürzester Zeit über ganz Deutschland aus. Normalerweise fängt es in Stuttgart/Freiburg  langsam an und erreicht Berlin und Hamburg mit einiger Verzögerung. Gestern sah ich aber hier in Hamburg schon einzelne voll aufgeblühte Birken.

Nach dem späten Blühbeginn stellt sich für viele die bange Frage, ob es nach der langen birkenlosen Zeit umso länger andauern wird, beziehungsweise umso schlimmer wird. Weiterlesen

Jenseits von Loratadin und Cetirizin

Loratadin und Cetirizin sind freiverkäufliche, relativ kostengünstige Medikamente, die allergische Reaktionen unterdrücken (Antihistaminika). Dass sie leicht zu bekommen sind, ist wohl der Grund, warum sie so verbreitet sind.

In meinem Artikel  zu den beiden Wirkstoffen habe

Lachen ohne Pollen

Foto: Wikipedia Shankbone. CC BY-SA 3.0

ich darauf hingewiesen, dass es Unterschiede zwischen den beiden gibt, z. B. in den Nebenwirkungen. Also nicht einfach schlucken, sondern nachdenken und sich umhören.

Konsequenterweise sollte man dann auch weiterdenken. Statt Jahr für Jahr trotz Tabletten unter der Pollenpest zu leiden, lohnt es sich, andere Wirkstoffe auszuprobieren.

Alexander erwähnte in seinem Kommentar zum Beispiel Desloratadin und Levocetericin. (Danke dafür!) Weiterlesen

Loratadin oder Cetirizin— nicht egal!!!

Die Antihistaminka der sogenannten neueren Generation, Loratadin und Cetirizin, haben weniger Nebenwirkungen als die früheren. Sie haben deshalb beide einen guten Ruf.

Aber kaum jemand weiß, dass es nicht egal ist, welches der beiden man einnimmt. Unterschiede in der Wirkungsweise und in den Nebenwirkungen beschreibt die Pharmazeutische Zeitung genauer. So sollte der Arzt zunächst Loratadin empfehlen, da es nicht oder fast nicht müde macht. Cetirizin dagegen wirkt zwar besser bei Hautproblemen, aber macht schläfrig und dämpft die Motivation (!!!). Zwei Stunden nach der Einnahme soll das eintreten. Auch die Fahrtüchtigkeit ist dann beeinträchtigt.

Warum sagt einem das keiner?? Ich möchte gerne wach und motiviert bleiben, sofern ich es vorher war!

Edit: Mehr dazu und zu Alternativen in dem Artikel Jenseits von Loratadin und Cetirizin.

Wie Allergien entstehen

Wir können kein Adenosin wahrnehmen. Diese Substanz kommt im Pollenstoffwechsel (so etwas gibt es?!) vor und signalisiert dem Körper normalerweise, dass die Polle harmlos ist. So toleriert der Körper die Polle. Bei einer Allergie nimmt der Körper das Adenosin nicht wahr und schwupps, haben wir die Alarmbereitschaft, die wir so gut kennen.

Herausgefunden hat das Claudia Traidl-Hoffmann von der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI). Quelle

Die neue Erkenntnis bringt vielleicht neue Behandlungsmöglichkeiten. Und bereitet der ewigen Diskriminierung und Banalisierung als „Befindlichkeitsstörungen“ womöglich ein Ende. NEIN, ich HABE als Kind im Dreck gespielt. Diese Rechtfertigung ist nun nicht mehr nötig. …hoffe ich

Hypochonder Finger weg!

Gute Seiten jenseits des Apotheken-Blabla zum Thema Allergien sind rar. Umso mehr habe ich mich über diese gefreut: Alles-zur-Allergologie.de bietet eine umfangreiche Allergen- Datenbank auf wirklich professionellem Niveau. Ursprung des Projekts war ein  Fachbuch für Allergologen.

Testen könnt ihr die Seite folgendermaßen: Denkt Euch ein beliebiges Allergen aus und ihr werdet es dort finden. Oder habt ihr sonst irgendwo im Netz einen vernünftigen Eintrag z. B. zur Schafallergie gefunden???

Für Hypochonder allerdings ist die Seite nicht geeignet. Zu gefährlich! Ich frage mich, wann endlich das Hypochondermedienschutzgesetz kommt.

Ökotest prüft Allergiemittel

Die Zeitschrift Öko-Test hat im Februar 2010 Allergiemittel getestet. Geprüft wurde alles Nicht-Rezeptpflichtige quer durch die Bank : Augentropfen, Nasenspray, Tabletten zum Einnehmen.

Dabei ging es nicht nur um Wirksamkeit, sondern auch um Nebenwirkungen, die z. B. durch die verwendeten Konservierungsstoffe oder veraltete  Wirkstoffe ausgelöst werden können.  Cetirizin und Loratadin werden gelobt, da sie Antihistaminika der neueren Generation enthalten.

Die Wirksamkeit der Medikamente wurde aber nicht neu geprüft, sondern die Inhaltsstoffe analysiert und begutachtet.

Ökotest:

Testmethoden: … Wirkstoffe/Beipackzettel: Pharmakologische Begutachtung. PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Beilsteinprobe/Röntgenfluoreszenzanalyse

Die einzelnen Ergebnisse abzurufen kostet 2 €,  aber schon der zusammenfassende Artikel ist sehr informativ… und kostenlos.

Übrigens:  Bei manchen Leuten wirken Cetirizin und Loratadin ncht so dolle, habe ich gehört. Aber in Russland soll es ein sehr wirksames Medikament frei verkäuflich geben, das in der Schweiz hergestellt wird. Leider ist meiner Informantin der Name des Produkts entfallen. Wir arbeiten daran…. 😉

(Via Marktplatz)

Auch ultrasensitive Menschen brauchen Waschmittel

Waschmittel für allergiegeplagte Menschen, ohne Parfümstoffe,  Konservierungsmittel oder Farbstoffe, kannte ich bis jetzt nur aus der „Lohas“ecke. Zum Beispiel  das Baukastensystem von Spinnrad oder die gute alte Waschnuss. Jetzt hat es auch das Mainstreamkaufregal erreicht. Zum Beispiel bei DM. Die Hausmarke Denk Mit gibt es in „ultra- sensitiv“.  Eine Googlesuche zeigt, dass es mindestens noch zwei andere Hersteller gibt, die uns als Konsumentengruppe entdeckt hat. Das Wortkonstrukt „ultra-sensitiv“ gefällt mir irgendwie. Vielleicht nenne ich mich ab jetzt auch so.  „Allergisch“ klingt doch blöd. Irgendwie krank.

Waschmittel ohne Parfümstoffe hab ich noch nicht ausprobiert. Ist es nicht der Sinn von Waschmitteln, Wäsche schön duften zu lassen?  Andererseits verfolgt mich die naive Vorstellung, Einkaufen bei DM unterstütze Götz Werner und  bringe so die BGE- Bewegung voran. Ein Grundeinkommen täte auch der Hobby-Pollenforschung  gut, wir könnten mehr  Dr. Wachters gebrauchen!