Menschenexperimente mit Gefahrengut: Heilung durch Äpfel?

Äpfel sind todbringendes Teufelszeug. Das weiss jedeR, der/die auf Birkenpollen reagiert. Der Hals schwillt zu und man erstickt qualvoll. Oder aber es setzen noch Stunden später schlimme Bauchkrämpfe ein.

Quelle Wikipedia

Quelle Wikipedia

Der BUND ist nun der Meinung, dass alte Apfelsorten besser seien und auch für uns essbar. Schon seit einigen Jahren sammeln sie Hinweise von AllergikerInnen, welche Apfelsorten besonders gefährlich sind. Zum Beispiel scheint der Golden Delicius ein wahrer Killer zu sein. Besser verträglich dagegen sind Sorten wie zum Beispiel AlkmeneGoldparmäne (HÄ??) oder Boskop. Ihr findet die Liste auf der Seite des BUND, unten, runterscrollen bis Sortenliste.

Das, was den Apfel unattraktiv und säuerlich macht, Polyphenole, sorgt anscheinend gleichzeitig dafür, dass der Apfel besser zu vertragen ist.

Der BUND geht in seiner Lobpreisung traditioneller Äpfel noch weiter und spricht von Heilungschancen. Zumindest Äpfel verträgt man angeblich besser, wenn man öfter harmlose Äpfel isst. Sie verweisen auf einen Artikel in der Fachzeitschrift Allergy (2012-67: S. 280-285).

Ob man Birken gegenüber auch weniger empfindlich wird, steht da nicht. ABER DAVON GEHE ICH JA WOHL AUS!!

Die Bitte an Euch: Falls Ihr Erfahrungen damit gemacht habt, sendet das an den BUND. Ebenso Berichte zu Euren Selbstversuchen mit unterschiedlichen Apfelsorten. Vermutlich an diese Adresse: kontaktÄTbund-lemgo.de

Dass das Ganze lebensgefährlich ist, brauch ich ja wohl nicht zu erwähnen…. Aber ich hätte auch gern Erfahrungsberichte und ein paar von Euch werden ja vielleicht überleben.

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für solche Spielereien, denn die Pollensituation ist relativ ruhig. Frühestens Mitte Dezember geht es wieder los mit der Pollenpest. (Hasel und/oder Roterle) Der Körper ist also nicht im Alarmzustand und toleriert einiges mehr als sonst.

Ich selbst habe festgestellt, dass ich zumindest Boskop ganz gut vertrage. Immerhin das.

Begeistert bin ich auch von einem anderen Projekt, dass der BUND initiert hat: Den ersten wirklichen Allergiekalender!! Also ohne Pollen, nur mit Gutem drin. Es sind vertägliche, harmlose Apfelsorten für uns, mit hübschen Bildchen zum an die Wand hängen! Das ist doch fein.

Ich wünsche Euch viel Glück bei der Apfelverkostung und hoffe, bald wieder von Euch zu hören!

Link_Apfelallergie_Sortenliste_allgemein

Advertisements

11 Antworten

  1. Ich war vor zwei Jahren in Traunstein beim Apfelmarkt. Dort wurde mir von einem „Apfelfachmann“ der Apfel Santana empfohlen. Den Apfel gibts im Bioladen oder im Net. Fast keine Allergiesymtome

    • Ja, die Sorte wird auch in der Liste geführt. Mit 26 zu 6. Also 26 haben ihn vertragen, 6 haben ihn nicht vertragen, aber so weit überlebt, dass sie berichten konnten.

  2. Für meinen Geschmack ist und wird die Liste wenig aussagekräftig sein. Da es in den Läden ja nur noch fünf Sorten gibt, liegt es auf der Hand, dass die Sorten auch als am stärksten Allergie auslösend zurückgemeldet werden. Mal ganz davon abgesehen, dass die Auszeichnung der Sorten in den Läden wohl eher zufällig vorgenommen wird…

    • Die häufigen Sorten könnten ja auch als „verträglich“ markiert werden.
      Und nein, Äpfel werden im Laden nicht zufällig den Sorten zugeordnet. Man kann die Sorten auseinanderhalten.
      Ein Apfel, den es häufig im Supermarkt gibt (im Herbst und Winter), ist Boskoop. Der ist ganz gut verträglich. Steht auf der Liste und habe ich ausprobiert.
      Ansonsten gibts auch Internethändler, die AllergikerInnenpakete verschicken. Zum Beispiel hier: http://www.boomgardenshop.de/

  3. Hey Christine,
    Also wir haben eine Streuobstwiese auf der sehr viele alte Äpfelsorten wachsen (Goldpermine, Öhringer Blustreifling, Brettacher z.b.) wenn ich beim ernten helfe esse ich auch oftmals einen Apfel trotz eigentlicher Allergie und ich hatte bisher noch nie Beschwerden von den Äpfeln. Kann das also nur bestätigen.
    Grüße,
    Jenni

  4. Hallo,

    also ich habe den ganzen herbst und so lange die Äpfel gehalten haben welche gegessen. Habe letztes Jahr zum ersten mal den Baum entdeckt und mich gewundert warum ich keinerlei Symptome habe… Auch habe ich Äpfel von einem Baum geschenkt bekommen der eine „sehr alte Sorte, der Baum soll schon an die 100 Jahre alt sein“ bekommen und auch da keinerlei Symptome. Normalerweise meide ich Äpfel ja genauso wie jeden Birkenbaum im Frühling…

  5. Mit hat ein Arzt vor kurzem gesagt, dass kreuzallergene wohl nicht zum allergischen Schock führen. bin mir nicht sicher ob das stimmt, aber habe nun todesmutig etliche Äpfel verspeist und vertrage seit längerem sehr gut, völlig ohne allergische Symptome: Braeburn.
    Esse auch viele andere (eher säuerlichere) Äpfel und es geht mir fast immer sehr gut damit. Rohe Nüsse und Karotten hab ich mich noch nicht getraut…

    • Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlcih, wer welche Kreuzallergie hat. Und auch die Äpfel sind sehr unterschiedlich.
      Gefährlich ist es, weil bei manchen die Atemwege zuschwellen können. Andere wiederum bekommen Bauchschmerzen oder Durchfall. Ich hörte auch von Menschen, die von Äpfeln, aber auch von Kirschsaft, ganz ganz schlimm und unangenehm riechend pupsen mussten. 🙂

  6. Ich kann leider keinen einzigen Apfel essen… Auch keine uralte Sorte..! Ich kann nichtmal für die Kinder einen schälen oder schneiden 😡😡😡😡😡😓

  7. Auch wenn der Beitrag nun schon fast ein Jahr alt ist:
    Ein kleines Stück der Probe (Apfel, Karotte, Nuss, …) erstmal auf die Zunge legen. Wenn man nichts merkt, dann gut kauen.
    Wenn man nach einigen Minuten noch immer nichts merkt, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion gering.

    Erdnuss führt bei mir sofort zu einem Kribbeln und im weiteren Verlauf zu Schwellungen im Mund, Karotte wirkt etwas schwächer, Apfel je nach Sorte und körperlicher Kondition (Tageszeit, Müdigkeit,…).

    Das Kribbeln werde ich mit Kauen von Brot oder dem Spülen des Mundes mit Milch wieder los.

    • Bei mir kann Apfel auch zu Bauchkrämpfen und Durchfall führen. Manchmal erst ein paar Stiunden danach. Also bitte vorsichtig ein.
      Ich weiss nicht, wer von Euch mal probiert hat, ein Hanuta zu essen? Ist bei mir ein Abführmittel.
      Ich weiss von anderen Birkenpollensensiblen, dass sie z B keinen Kirschsaft vor dem Sport (Cheerleading) trinken dürfen, weil das zu ganz, ganz übelriechenden Flatulenzen führt. hihihihi
      Erstaunlicherweise taucht das in den Berichten über Kreuzallergie gar nicht auf, im Internet (bsp Wikipedia) ist nur die Rede von Sofortreaktionen.
      Könnt Ihr das mit den Verdauungsbeschwerden bestätigen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: