Neue Spritze, gute Aussichten!

Neuerdings geistern Artikel durch das Internet, dass es eine neuen, hochwirksamen Wirkstoff für die Hyposensibilisierung gegen Allergien gebe. Tom erwähnte in seinem Kommentar auch einen Artikel bei Geo. Ich habe mal versucht, die Daten für Euch zusammenzutragen. Da war so ein Artikel im Focus….

Anscheinend hat dieser neue Wirkstoff Ende Februar 2013 auf einer Allergologenkonferenz in den USA für Aufsehen gesorgt. Es ist ein künstlich hergestellter Stoff, der laut Studie eine Katzenhaarallergie mit vier Spritzen innerhalb von drei Monaten heilen kann. Das ist sensationell. Sonst dauern Hyposensibilisierungen etwa drei Jahre und es sind sehr viele Spritzen notwendig.

Möglich ist diese Verbesserung, weil Allergene heutzutage immer genauer im Labor nachgebaut werden können. Je besser die Forscher die Allergene kennen und je besser man sie im Labor nachbauen kann, desto effektiver wirken die Hyposensibilisierungen.

Man kann in Deutschland zur Zeit an einer Studie teilnehmen, wenn man an einer Katzenallergie leidet, aber es ist keine Kontaktadresse angegeben.

Die aufmerksame Leserin, der aufmerksame Leser wird empört fragen, was denn mit Hyposensibilisierungen gegen Birkenpollen sei!! Richtig, das frage ich mich auch. Ich wühle mich durchs Web und finde: Der Wirkstoff heißt ToleroMune und wird von Circassia in England hergestellt

Auf der Website der Firma gibt es eine Übersicht, welcher Wirkstoff in welcher Versuchsphase ist. (Auf „View Pipeline“ klicken) Es müssen ja vor der Zulassnung immer mehrere Studienphasen durchlauflen werden. Man sieht, dass die Katzenimpfung am Weitesten ist, dass aber an der Birken- und Gräserspritze schon geforscht wird. Juhu! Ein paar Jahre wird es aber noch dauern.  Aber hey, was sind schon ein paar Jahre!

In dem Focusartikel wird außerdem ein neuartiger Chip zur Diagnose erwähnt. Mit ihm könne bei einem Bluttest viel genauer festgestellt werden, wogegen man eigentlich allergisch sei. Den hat eine Forschungsgruppe um den Österreicher Rudolf Valenta entwickelt.

Gleichzeitig haben sie deutlich gemacht, warum herkömmliche Hyposensibilisierungen so schlecht wirken: In den Allergenlösungen fehlen manche Allergieauslöser! Es scheinen wohl mehrere auslösende Stoffe vorhanden zu sei,n und zum Beispiel bei Hausmilbenallergien wurde gerade ein wichtiges Allergen neu entdeckt.

Lecuhtet mir ein, dass man keine vernünftige Gegenstrategie entwickeln kann, wenn man die Feinde gar nicht genau kennt!

Ich frage mich jetzt, ob der Chip schon flächendeckend angewendet wird, oder ob ich bei einem Allergietest kritisch nachfragen muss, mit welchem Verfahren sie eigentlich testen.

Neue Wirkstoffe, genaue Diagnose, schnelle Heilung (!!), ich wiederhole:  Hei-lung: Also, die moderne Labortechnologie malt unsere Zukunft in rosfarbenen Licht. Ich schlage vor, wenn wir das alles überwunden haben, sagen wir in 2018, tanzen wir mitten im April auf der Straße. (Rituelle Birkenverbrennung trotzdem nicht vergessen).

Was kann uns bei diesen Aussichten so ein jämmerlicher April 2013 schon anhaben??? Nichts!!!

Quellen:

Focus

PR Newswire

Der Standart: Interview mit Valenta

Pressemitteiliung Reuter

Advertisements

6 Antworten

  1. Es gibt auch jetzt schon Hyponsensibilisierungen, die mit „nur“ 4 Spritzen pro Jahr über drei Jahre hinweg funktionieren. Macht allerdings wohl nicht jeder Arzt. Die Uniklinik Frankfurt macht das zumindest für Kinder, evntl. auch für Erwachsene.

    Naja, jetzt hab ich ja ne klasse Ausrede mit der Hypo noch ein paar Jahre zu warten…

  2. Habe die „4 Spritzen in 3 Monaten“ (Nov, Dez, Jan) Methode über die letzten 3 Jahre ausprobiert und kann berichten, dass meine sich aufbauende Astmaneigung wie es scheint weg ist, die anderen allergischen Erscheinungen ledier unverändert sind; sprich Niesen, Augenbrennen, laufende Nase. (Birke, Hasel, Erle – seit ca 6 jahren)

  3. Wie sieht’s eigentlich mit der vor paar Jahren gehypten Methode aus, in der angeblich direkt in die Lymphknoten gespritzt werden soll und innerhalb von 8 Wochen der selbe Effekt erreicht werden soll, wie in 3 Jahren? Hat darüber schon irgend jemand etwas neues gehört?

    http://www.stern.de/allergie/aktuelles/pollenallergie-heuschnupfen-therapie-in-acht-wochen-645166.html

  4. Wenn ich mich nicht irre ist die Lymphknoten Therapie das selbe wie diese 4 Spritzen in 3 Monaten.

  5. Danke, für die Recherchen. Super Arbeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: